Aktuelles

14. August

20 Jahre Brücke Most-Stiftung - kein Grund zu feiern?

Einladung zur Pressekonferenz

Vor 20 Jahren, im August 1997, wurde die Brücke/Most-Stiftung gegründet. Seit Juni 2017 ist bekannt, dass die Stiftung zum Jahresende 2017 ihre operative Tätigkeit beenden wird. Im Jubiläumsjahr gibt es also wenige Gründe zu feiern, obgleich der Blick zurück eigentlich allen Anlass dazu gäbe. Klaus Hanisch reflektiert uns und die Arbeit unserer Partnerorganisationen im Artikel Der vergessene Nachbar vom 13. August in der Süddeutschen Zeitung wie wir finden sehr gut.

Am 25. August 2017, 10.00 Uhr laden wir Pressevertreter_innen ein, sich über die bisherigen Berichte hinaus zu den Ursachen für oben genanntes, die entstehenden Leerstellen und die Zukunft der Stiftung zu informieren. Der Stifter Prof. Dr. Helmut Köser, die beiden Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Otto Luchterhandt (Ostrechtsexperte) und Dr. Stephan Nobbe (ehemaliger Leiter des Goethe-Instituts Prag) und das geschäftsführende Vorstandsmitglied Peter Baumann werden anwesend sein. Im Anschluss an die Pressekonferenz besteht die Möglichkeit für Gespräche mit dem Stifter, den Vorstandsmitgliedern und leitenden Mitarbeitenden.

Ort: Brücke Villa, Reinhold-Becker Str. 5, 01277 Dresden

13. August

The show goes on: Rübezahl und seine Freunde - Reiseseminar nach Polen findet statt!

Jetzt anmelden!

Entgegen mancher Pressemeldungen gilt: was wir ankündigen, findet statt! Also nicht nur die Tschechisch-Deutschen Kulturtage auch die Projekte im Bildungsbereich werden alle durchgeführt. Nutzen Sie die Gelegenheit!

Auch in diesem Jahr fahren wir nach Niederschlesien. 2017 stehen die Migrationsgeschichten im Mittelpunkt: Die Stadtgeschichte Wroclaws, die Region Niederschlesien - beide durch die größten Migrationsbewegungen im 20. Jahrhundert geprägt, beide gewachsen im Zusammenschluss von heterogenen Bevölkerungsgruppen entstanden.

Aus dem Programm:

Migrationsgeschichte Polens und Deutschlands, Politisch-historische Stadtführung in „Breslaw“, thematische Wanderung, Besuch des Künstlerdorfs Wolimierz und verschiedener Initiativen, Literaturabend

Termin: 28. Oktober bis 01. November, weitere Infos und Anmeldung

28. Juni

TIPP: Frauen im Ostseeraum - drei Generationen - drei Epochen - eine Verständigung

Deutsch-polnisches Frauenseminar

Vom 23. bis 26. Oktober 2017 geht es an die Ostsee! Seit mehreren Jahren finden an der deutsch-polnischen Grenze, in Lubmin, deutsch-polnische Frauenseminare statt.

Der Tagungsort könnte kaum besser gewählt sein, um in guter Atmosphäre Themen Raum zu geben, die im Alltag kaum ihren Platz finden. Der Schwerpunkt des diesjährigen Frauenseminars liegt auf der Thematik Frauengenerationen.

Weitere Infos.

27. Juni

Was Ihr tun könnt...Bitte um Feedback!

Liebe Freund_innen der Brücke/Most-Stiftung!

Wir freuen uns über die zahlreichen Solidaritätsbekundungen und die Weiterleitung der traurigen Nachrichten.

Was Ihr/sie tun könnt/en:

1. Schreibt uns - am besten per Mail bis spätestens 15.08.2017- was ihr konkret vermissen werdet, wenn es uns nicht mehr in der alten Form gibt. Gerne persönlich, gerne politisch.

2. Zweite Frage: Wie schätzt ihr die Einstellung der operativen Arbeit und des Tagunghauses gesamtpolitisch ein ?

.

Wir werden zu unserem zwanzigjährigen Jubiläum welches wir - Ironie des Schicksals - dieses Jahr feiern könnten, in der zweiten Augusthälfte zu einer Pressekonferenz einladen, und möchten Eure Reaktionen gerne nutzen.

Im November ist eine Fachtagung geplant zur Frage, welchen Stellenwert die Unterstützung zivilgesellschaftlichen Engagements in Sachsen und in der Grenzregion hat. Der "Fall Brücke/Most-Stiftung" soll wenigstens anderen etwas nutzen.

23. Juni

PRESSEMITTEILUNG

Brücke/Most-Stiftung stellt ihre Projektarbeit ein

Mit großem Bedauern, und für uns alle noch nicht wirklich zu fassen, machen wir heute folgendes offiziell bekannt:

Die Brücke/Most-Stiftung beendet zum Jahresende 2017 ihre operative Tätigkeit. Bereits zum 31.8.2017 wird der Betrieb des Brücke/Most-Zentrums eingestellt, zum 31.12.2017 muss die Brücke-Institut gGmbH aufgelöst werden. Sie ist zu diesem Schritt gezwungen, weil die Erträge des Stiftungskapitals aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB die Fortführung der operativen Tätigkeit nicht mehr ermöglichen. Leider hat sich die Hoffnung auf eine institutionelle Förderung der Stiftung nicht erfüllt.

In den nächsten Wochen werden wir mit allen Kooperationspartner_innen nochmals in Kontakt treten. Wir freuen und über Rückmeldungen bezüglich der Frage, was konkret durch die Einstellung der Projektarbeit und des Tagungshauses verloren geht. Ende August findet eine Pressekonferenz statt.

Die gesamte PM des Vorstandes finden sie hier

20. Juni

Verwoben. Geschichten in der Grenzregion.

Ausstellung in Großschönau verlängert bis 02. Oktober!

Es ist so weit: Seit 25.06.2017 ist unsere Ausstellung im Rahmen des Projektes "Lost Places and Placed Histories - Erinnerungskonzepte im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzraum" zu sehen!

Über fast ein Jahr hinweg setzten sich Volkskund_lerinnen und Künstler_innen mit der Frage auseinander, welche Wandlungen die Grenzregion vollzogen hat und was dies für die Menschen bedeutet – eine ungewöhnliche Zusammenarbeit, die überraschende Einsichten und eine Vielheit von Zugängen mit sich brachte.

Nach der Vernissage der rein künstlerischen Perspektive im Februar sind die Ergebnisse der Gesamtausstellung nun in der Region zu sehen, die Kernstück der Auseinandersetzung war: Eröffnung und Premiere der Ausstellung ist im Deutschen Damast-und Frottiermuseum in Großschönau. Dort ist der Ausstellungszeitraum nun bis 03.10.2017 verlängert worden. Am 14.10.2017 reist die Ausstellung dann nach Jena.

15. Juni

Was macht eigentlich die Brücke/Most-Stiftung?

Heute: Tätigkeitsbericht Gesellschaft & Geschichte 2016

Wir werden unterschiedlich wahrgenommen und oft gefragt: ach, sowas macht ihr auch? Dies liegt sicherlich daran, dass wir mit unserem interdisziplinären und genzübergreifendem Profil mit ganz unterschiedlichen Gruppen in Kontakt stehen. Neben der kulturellen Arbeit (Tschechisch-Deutsche Kulturtage und Stipendienprogramm ) steht die politische Bildung im Fokus: Mit Kinder- & Jugendwelten haben wir Teilnehmer_innen von sechs Jahren aufwärts zu Gast. Der Bereich Gesellschaft & Geschichte steht eher der klassischen außerschulischen Erwachsenenbildung nahe. Dazu mehr im Tätigkeitsbericht (PDF, 415 KB). Nachtrag: und natürlich sind wir mit Pragkontakt auch in Prag aktiv und sorgen dafür, das deutsche und österreichische Klassen mehr als Bierseeligkeit mit nach Hause nehmen.

1. Juni

Vormerken: Human rights for everyone! – Workshop (Teil I) zum Thema Rassismus

Rassismus ist das vielleicht stärkste gesellschaftliche Ordnungssystem: Es definiert wer Macht über wen und über welche Ressourcen hat. Es ist vor allem ein Problem der weißen Mehrheitsgesellschaft - diese hat aber auch das Privileg die Augen vor ihrem Problem verschließen zu können.

In diesem Workshop setzten wir uns mit Rassismus, seinen verschiedenen Ebenen und seinen verschiedenen Formen auseinander. An Hand von Übungen erhalten wir einen Einblick in die rassismuskritische Bildungsarbeit. Durch die Auseinandersetzung machen wir uns fit, der Normverschiebung von humanistischen Grundwerten in der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen. Von Rassismus betroffene People of Color kommen zu Wort und berichten über ihre Praktiken des Widerstandes. Datum: 1. – 4. Dezember. Hier anmelden

.

31.03.2017
Wir wollen bleiben!

Wir wollen bleiben!

Fotoworkshop für jugendliche Roma und Nicht-Roma

Nicht zu wissen, ob ein Leben in Deutschland für sich selbst und die eigene Familie möglich ist, macht Angst und wütend. Im Workshop „Wir wollen bleiben!“ tauschen wir uns darüber aus und machen uns gegenseitig stark. Er findet vom 18. bis 22. April in Dresden statt. Der Künstler und Fotograf Jan Thau, zeigt uns, wie wir mit Fotografie umgehen und uns ausdrücken können. Patrick Irmer vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. beantwortet uns und unseren Familien Fragen zum Aufenthalt.

Weitere Infos hier oder bei Susanne Gärtner, s.gaertner@bmst.eu oder 0351-43314224